top of page

John & Geschwister

press to zoom

press to zoom

press to zoom

press to zoom
1/3

John Asaba wurde am 01.06.2005 in einem kleinen Dorf außerhalb von Ft. Portal, das im Westen Ugandas liegt, geboren.

Zusammen mit seiner Schwester Annett (geb. 01.02.2011) und seinem Bruder Christopher (geb. 01.02.2013) kam er gemeinsam mit der Mutter Plaxeda auf unsere Einladung hin nach Mpigi.

 

Annett hatten wir 2019 bei einem Fest in eben diesem kleinen Dorf kennengelernt. Sie war ausgeschlossen von der Dorfgemeinschaft und andere Kinder hinderten sie immer wieder daran, sich anzustellen, um an Essen zu kommen. Die Kinder sagten, sie wäre schmutzig. 
Wir hatten das beobachtet und geleiteten Annett dann ans Buffet, damit auch sie ihren Teller und etwas zu trinken bekam. Da das Mädchen sehr verwahrlost wirkte, wollten wir mehr über ihre Lebensumstände herausfinden.
Daher fragten wir die Dorfbewohner und fanden so das Häuschen ihrer Mutter. Dort fanden wir auch ihren Bruder Christopher. Er war schwer krank, bei einer Untersuchung im Spital wurde er dann wegen Malaria behandelt. 

Die Mutter lebte in äußerst bescheidenen Verhältnissen und ist zudem auch krank. Ein wenig Fischfang reichte kaum um die Familie zu ernähren. Im Haus fehlte es an allem, es gab keine Seife, kein Waschbasin, gar nichts. All das wurde in den nächsten Tagen für die Familie besorgt, wie auch Nahrung. 

Bei dem Besuch wurden für Annett und Christopher ganz spontan Schulpaten gefunden. Mit viel Liebe werden sie seither von den Patenfamilien versorgt. 

Als die Mutter dann übersiedelte, vergass sie zum Glück nicht darauf, auch John mitzubringen, von dem wir bis dahin gar nichts wussten.

John Asaba´s Eltern trennten sich, als er 5 Jahre alt war. Er wurde dann von seiner Mutter alleine aufgezogen. Der Vater starb, als er 7 Jahre alt war. Sein Leben in einem kleinen Dorf außerhalb von Fort Portal war sehr hart. Sein älterer Bruder, der aus einer anderen Beziehung seines Vaters stammte, versprach ihm, dass er ihm den Schulbesuch ermöglichen wird. Also zog John zu ihm in der Hoffnung auf ein besseres Leben. Allerdings kam alles ganz anders. Kaum war es im Haus seines Stiefbruders, wurde er als Shamba-Junge eingesetzt und musste sich um Vieh und Feld kümmern. Als er 11 Jahre alt war, konnte er dann mit Unterstützung seiner älteren Stiefschwester mit der Schule beginnen. Allerdings konnte er auch nur sproradisch zur Schule gehen, da das Geld für die Gebühren meist nicht reichte.
 
John ist so glücklich darüber, Teil von Mahali Salama zu sein und so richtig froh wurde er, als er erfuhr, dass er eine Patin hat, die für seine Schulgebühren aufkommt. Er

versprach, sein Bestes zu geben, seine Chancen zu nutzen, um seine Träume verwirklichen zu können. Wenn es ihm möglich sein sollte, so möchte John Rechtsanwalt werden.
Trotz seiner bisherigen, bescheidenen Möglichkeiten, eine Schule zu besuchen, hat er hervorragende Noten und ist sehr, sehr fleissig. Er lernt und arbeitet an sich und wir sind sehr stolz auf ihn.

Er hat eine sehr fürsorgliche und liebe Patin aus Tirol gefunden. Sie und ihre Familie nehmen regen Anteil an seinem Leben.


 

 

bottom of page