2021 BESUCH IN MPIGI

Mitte Oktober trafen wir (Doris Rumpfhuber und Sonja Strauß) uns in Entebbe. Wir hatten 10 Tage für unsere Projektarbeit in Mpigi eingeplant.

Nachdem ein erneuter Besuch in Mpigi im Juni nicht wie versprochen stattfinden konnte und somit die Kinder enttäuscht werden mussten, da der kurzfristig angeordnete Lockdown Reisen zwischen den Bezirken unmöglich machte, war unser Besuch im Oktober bis zu unserem Eintreffen in Mpigi geheim geblieben. Daher war die Überraschung bei den Kindern und auch bei den Caretakern umso größer. Lediglich Derrick, unser Manager vor Ort, wusste von unserer geplanten Reise.   

Wir hatten uns viel vorgenommen und ein straffes Programm zu absolvieren. Schwer bepackt sind wir in Entebbe eingetroffen.
Neben den gewünschten Notwendigkeiten wie Regenjacken, Hoodies und langärmeligen Sweatern hatten wir Medikamente mit, ebenso Bücher, Lernhilfen und  -unterlagen, Stifte, Malfarben, Spiele, einen Fußball, Springseile, Hüpfgummis, Saatgut und vieles mehr.

Über die Tage verteilt haben wir unsere Mitbringsel ausgepackt und verteilt. Daraus entstanden diverse Aktivitäten mit den Kindern.

Nach einem Sparziergang kamen wir wunderhübsch mit Blumen im Haar geschmückt zurück. Das hat uns sehr berührt, da es uns viel von der Kreativität gezeigt hat, die in den Kindern steckt und auch viel von ihrer Zuneigung zu uns und ihrer Offenheit.   
 

Die Bildergalerie zeigt bunt gemischte Eindrücke unserer Tage.

press to zoom

press to zoom

press to zoom

press to zoom
1/118